Kostenlose Mastercard und Visacard im Vergleich
Kostenlose Kreditkarten im Vergleich

Was tun bei Missbrauch der eigenen Kreditkarte?

Obwohl es sich bei der Kreditkarte um eines der sichersten Zahlungsmittel handelt, kann es unter Umständen dennoch passieren, dass ein Missbrauch stattfindet. So kann es zum Beispiel passieren, dass einem die Kreditkarte gestohlen wird und der neue Besitzer mit der Karte erst einmal einkaufen geht. Ein Missbrauch kann aber auch auftreten, wenn man sich noch im Besitz der Karte befindet - sollte jemand die Kreditkartennummer kennen, so kann er zum Beispiel im Internet auf Einkaufstour gehen. In solch einem Fall erfährt man vom Kreditkartenmissbrauch erst dann, wenn man die Kreditkartenabrechnung vorliegen hat.

Selbstverständlich kann und muss man sich gegen Kreditkartendiebe und Kreditkartenbetrüger wehren. Auf welche Weise man gegen den Missbrauch vorgeht, hängt in erster Linie davon ab, wie es zum Kreditkartenmissbrauch gekommen ist.




Sollte tatsächlich der Fall eingetreten sein, dass man seine Kreditkarte verloren hat oder sie einem gestohlen wurde, so gilt es die Karte umgehend sperren zu lassen. Ein kurzer Anruf bei der Bank oder der Kreditkartengesellschaft reicht schon aus, um dieses Ziel zu erreichen. Eine Übersicht entsprechender Rufnummern finden interessierte Leser auf der folgenden Seite: Rufnummern zur Kreditkartensperrung. So kann man sich einfach vor einem Kreditkartenmissbrauch schützen. Denn sollte die Person, die sich im Besitz der Karte befindet, Zahlungen tätigen, so muss die Kreditkartengesellschaft dafür gerade stehen. Sofern man den Verlust zeitnah gemeldet hat, passiert einem auch nichts, wenn mit der gestohlenen Karte bereits Zahlungen getätigt wurden. Zwar muss der Karteninhaber eine Selbstbeteiligung leisten, doch diese ist nicht besonders hoch.

Ist es hingegen so, dass man sich im Besitz der Karte befindet und trotzdem Buchungen auf der Kreditkartenabrechung zu finden sind, die einen Missbrauch belegen, so kann man auch einen Chargeback tätigen. Unter einem solchen Chargeback versteht man die Rückbuchung der getätigten Zahlungen. Diese Rückbuchung kann vom Karteninhaber jederzeit veranlasst werden, so dass er vollkommen auf der sicheren Seite ist und nicht für Zahlungen geradestehen muss, die er nicht getätigt hat.

Selbstverständlich sollte man es bei solch einem Fall nicht beim Chargeback belassen. Der Missbrauch muss auf jeden Fall aufgeklärt werden und anschließend gilt es zu evaluieren, ob eine neue Kreditkarte beantragt werden muss, weil der Missbrauch eventuell erneut auftreten könnte.



Ausführliche Vergleiche der besten Kreditkarten finden Sie hier:
Kreditkarten-Vergleich >>>